Vita und Motivation

Seit dem Frühjahr 2013 bin ich Mitglied der Alternative für Deutschland und engagiere mich seitdem für den Aufbau und den politischen Erfolg unserer Partei. Ich bin die Landesvorsitzende der AfD Berlin und Fraktionsvorsitzende der AfD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.

Was hat mich 2013 motiviert, Mitglied der Alternative für Deutschland zu werden?

Als Bürgerin habe ich schon immer die politischen Entwicklungen in Deutschland mit Interesse verfolgt, war aber nie Mitglied einer Partei. Der unverantwortliche Umgang mit deutschem Steuergeld in der Eurokrise und die Gründung der Alternative für Deutschland im Jahr 2013 haben mich veranlasst, politisch aktiv zu werden. Keine andere Partei hat sich für den Erhalt des Wohlstandes und eine vernünftige pragmatische Politik eingesetzt wie die Alternative für Deutschland. Die fatalen Folgen falscher politischer Richtungsentscheidungen treten heute immer deutlicher zutage und gefährden die Zukunft unserer Heimat. Die Fehlentwicklungen betreffen inzwischen viele Politikbereiche – angefangen von der Finanz-, Wohnungsbau- und Verkehrspolitik bis hin zur verfehlten Bildungs-und Migrationspolitik. Als Abgeordnete arbeite ich seit 2016 für Sie und stehe für eine klare, transparente und sachliche Politik zur Wahrung der Interessen der Berliner.

Wir dürfen nicht zulassen, dass sich die Bundesrepublik Deutschland weiter in eine „DDR light“ entwickelt.

Viele Ereignisse der letzten Zeit lassen keine anderen Schlüsse zu – das weitere Abdriften der ehemals konservativen Parteien nach Links, eine weisungsgebundene Staatsanwaltschaft, die Verunglimpfung aller Meinungen, die nicht dem derzeitigen Mainstream entsprechen, die Fremdbestimmung deutscher Entscheidungsträger durch unsinnige EU-Vorgaben, usw.